Wie bewerbe ich mich um ein Praktikum? Wann steht mir der Mindestlohn für ein Praktikum zu? Was ist eigentlich ein Trainee? Du hast gerade viele offene Fragen rund um das Thema Praktikum und Bewerbung? Dann schau' in unserem Praktikumswiki vorbei. Hier beantworten wir dir alle wichtigen Fragen.

Vor dem Praktikum

Was ist ein Trainee und was macht ein gutes Traineeprogramm aus?

Ein Trainee ist ein Hochschulabsolvent, der in einem Unternehmen ein systematisches Programm zum Berufseinstieg durchläuft. In der Regel bereitet das Traineeprogramm auf die Aufgaben als zukünftige Fach- und Führungskraft im Unternehmen vor. Aufbau, Ablauf und Dauer eines Traineeprogramms variieren je nach Unternehmen und Branche. Das liegt daran, dass Trainee kein geschützter Begriff ist: Jeder Arbeitgeber kann diese Stellenbezeichnung also für sich selbst definieren.

Vorsicht vor Etikettenschwindel: Traineeprogramm ist nicht gleich Traineeprogramm. Es gibt schlichte Ausbildungsangebote, die unter dem Namen Trainee "verkauft" werden. Im Gegensatz zum Praktikum gibt es keinen Mindestlohn oder Richtlinien, an die Unternehmen sich halten müssen. Wer einen echten Kick für die Karriere sucht, muss sich die Inhalte und Rahmenbedingungen der Traineestelle ganz genau anschauen:

Daran erkennst du ein Top-Traineeprogramm:

Checkliste: Faire Qualitätskriterien für Trainees

  • Dauer
    Ein Traineeprogramm dauert in der Regel ein bis zwei Jahre.
  • Job-Rotation
    Um eine Organisation ganzheitlich zu verstehen, besucht ein Trainee intern verschiedene Abteilungen – bei größeren Unternehmen auch im Ausland. Das Kennenlernen von unterschiedlichen Bereichen unterscheidet das Traineeprogramm maßgeblich vom Direkteinstieg.
  • Verantwortungsvolle Aufgaben
    Ein Trainee übernimmt von Anfang an verantwortungsvolle Aufgaben. Die Aufgaben sind klar benannt und mit dem konstruktiven Feedback einer Führungskraft verbunden.
  • Weiterbildung
    Das Unternehmen investiert mit passgenauen Seminaren und Fortbildungen in seine zukünftige Fach- und Führungskraft. Dabei werden neben den berufstypischen Qualifikationen (Hard Skills) auch soziale Kompetenzen (Soft Skills) ausgebaut.
  • Mentoring
    Persönliche Stärken und Interessen werden durch einen Mentor individuell gefördert. Dabei handelt es sich um eine berufliche Partnerschaft, in der dem Trainee ein erfahrener Ansprechpartner begleitend zur Seite steht.
  • Netzwerken
    Zum Aufbau berufsrelevanter Kontakte wird dem Trainee die Möglichkeit gegeben, sich gezielt mit Kollegen und Entscheidungsträgern auszutauschen.
  • Klare Strukturen
    Ablauf und Ziele des Traineeprogramms werden im Vorfeld kommuniziert und in einem Ausbildungsplan oder im Arbeitsvertrag festgehalten.
  • Qualitätsprüfung
    Die internen Qualitätsstandards werden – zum Beispiel durch Trainee-Befragungen – regelmäßig überprüft.
  • Faires Gehalt
    Die Vergütung hängt von vielen Faktoren wie der Unternehmensgröße, Branche, dem Studienabschluss und den praktischen Erfahrungen ab. Meist steigt mit der Unternehmensgröße auch die Trainee-Vergütung. Eine Faustformel lautet: Das Trainee-Gehalt orientiert sich ungefähr an dem Gehalt, das ein Kandidat mit ähnlichen Qualifikationen bei einem Direkteinstieg bekommen würde.
  • Karriereperspektive
    Die praktische Ausbildung bereitet auf eine zukünftige Tätigkeit im Unternehmen vor. Faire Anbieter zeigen klare Karrierewege im Unternehmen auf und übernehmen Trainees nach erfolgreichem Durchlaufen des Trainee-Programms in ein festes Arbeitsverhältnis.

Zwei gute Möglichkeiten, um eine Stelle in einem Traineeprogramm zu finden, sind die Fair Company-Stellenbörse und der Trainee-JobAgent. In der Stellenbörse kannst du mit Hilfe des Filters "Typ" alle Trainee-Stellen von Fair Companies anzeigen lassen. Diese Unternehmen haben sich dazu verpflichtet, Berufseinsteiger besonders fair zu behandeln. Der Trainee-JobAgent übernimmt die Suche für dich. Jede Woche schickt er dir alle neuen Stellenangebote, die deinem Suchprofil entsprechen, kostenlos per E-Mail zu.