Wie bewerbe ich mich um ein Praktikum? Wann steht mir der Mindestlohn für ein Praktikum zu? Was ist eigentlich ein Trainee? Du hast gerade viele offene Fragen rund um das Thema Praktikum und Bewerbung? Dann schau' in unserem Praktikumswiki vorbei. Hier beantworten wir dir alle wichtigen Fragen.

Vor dem Praktikum: Ausland

Spannende Erfahrung Auslandspraktikum

Wie plane ich ein Auslandspraktikum?

Eine gute Vorbereitung ist das A und O vor deinem großen Abenteuer. Vieles muss bedacht werden, bevor du in ein fremdes Land fährst. Grundsätzlich gilt, damit du alles in Ruhe und entspannt angehst: Beginne etwa ein Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt mit den Vorbereitungen.

Deine Auslandspraktikum-Checkliste

  • Die wichtigste Frage am Anfang: Wo soll es hingehen und was sind die Präferenzen für das Auslandspraktikum?
  • Wie lange will ich weg?
  • Welche Sprache wird in meinem Wunschland gesprochen und welche für Kenntnisse brauche ich?
  • Gibt es Bewerbungsfristen für den Praktikumsplatz?
  • Wie finanziere ich den Aufenthalt?
  • Mit welchen Kosten muss ich rechnen?
  • Welche Art Visum benötige ich?
  • Ist mein Reisepass aktuell?
  • Wo werde ich wohnen und was mache ich mit meiner Wohnung hier?
  • Wo kann ich eine Auslandskrankenversicherung und eine Haftpflichtversicherung beantragen?
  • Brauche ich besondere Impfungen?
  • Muss ich ein Urlaubssemester beantragen?
  • Brauche ich eine Kreditkarte?
  • Welche Verträge muss ich vor meiner Abreise kündigen?
  • Kann ich mit meinem Handy-Vertrag günstig im Ausland telefonieren? Welche Alternative gibt es?

Wie bereite ich mich auf ein Auslandspraktikum vor?

Praktikumsplatz: Du weiß, wo du hinwillst und was du machen willst. Aber wie findest du jetzt einen Praktikumsplatz? Du kannst selbst nach einem geeigneten Praktikum suchen oder du lässt dich von einer Agentur unterstützen. Auf der Homepage des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) findest du eine Übersicht von verschiedenen Portalen für eine Praktikumssuche im Ausland.

Kosten: So reizvoll ein Auslandspraktikum ist, du solltest dir von Anfang an klar machen, welche Kosten auf Dich zukommen. dein Visum, dein Flug, die Kosten vor Ort – alles will vorher bedacht sein, damit es kein böses Erwachen gibt. Falls du nicht genug Geld hast, muss dein Traum nicht zerplatzen. Es gibt Förderprogramme und Stipendien, die dich unterstützen.

Behörden: Der frühe Vogel fängt den Wurm, denn die Bearbeitungszeit kann mehrere Monate in Anspruch nehmen. Also kümmere Dich rechtzeitig um Behördengänge, denn du brauchst ein Visum, eine Aufenthaltserlaubnis und/oder eine Arbeitserlaubnis für das Land. Auch dein Reisepass muss gültig sein und muss möglicherweise neu beantragt werden.

Urlaubssemester: Einfach wegfahren und die Uni weiterlaufen lassen, das geht natürlich nicht. Wenn du ein Praktikum während deines Studiums machst, denke daran, bei deiner Universität ein Urlaubssemester zu beantragen.Wenn du mehr als sechs Monate im Ausland verbringst, bist du zudem gesetzlich dazu verpflichtet, Dich in Deutschland abzumelden.

Gesundheit: Bestimmte Impfungen sind Pflicht, je nachdem wohin du fährst. Plane also auch frühzeitig einen Arzttermin ein. Wichtig ist auch das Abschließen einer Auslandskrankenversicherung. Für viele  Unternehmen ist sie Pflicht. Informiere dich bei deiner Krankenversicherung, was du für den Zeitraum deines Praktikums tun musst, zum Beispiel dich abmelden, und wie es nach deinem Aufenthalt weitergeht.

Wohnung: Nicht jeder kann es sich leisten, im Ausland die Miete für die Wohnung zu bezahlen. Mach dir frühzeitig Gedanken darüber, was mit deiner Wohnung passieren soll, wenn du weg bist, und informiere dich über Möglichkeiten wie beispielsweise Untermieter. Du brauchst natürlich auch im fremden Land eine geeignete Unterkunft. Am besten informierst du dich schon im Vorfeld über etwaige Besonderheiten der Wohnungsmärkte oder Angebote. Eine gute Lösung ist das Wohnen mit anderen Praktikanten und Studenten in einer WG.
Tipp: Ein Telefonat mit der Studienberatung der dortigen Hochschule. Die Berater haben gute Ratschläge, kennen Wohnungsvermittler und interessante Webseiten.

Verträge: Der Vertrag im Fitness-Studio um die Ecke, der Handyvertrag, der noch bis nächstes Jahr läuft: Überlege dir, wo du überall Abos laufen hast und prüfe sie genau auf ihre Nutzbarkeit im Ausland. Viele Handy-Verträge haben zum Beispiel sehr hohe Gebühren für das Telefonieren im Ausland. Deswegen solltest du über einen Vertrag vor Ort oder über eine Prepaidkarte nachdenken. Auch über Skype und ähnliche Programme kann man Kontakte halten.

Wie finde ich im Ausland eine Wohnung?

Die gängigste Methode ist mittlerweile, im Internet nach einer geeigneten Wohnung für deinen Auslandsaufenthalt zu suchen. Es gibt unzählige WG-Websites, Gruppen in sozialen Netzwerken und Studentenportale.

Such dir vor Ort ein Zimmer in einem Hostel oder Backpacker

Wenn dir das aber zu unsicher ist und du dich lieber vor Ort von den Gegebenheiten überzeugen und dann erst entscheiden willst, kannst du zunächst einen Aufenthalt in einem Hostel oder Backpacker Hostel buchen. So gibt es keine bösen Überraschungen, es kostet nicht viel und du kannst die Stadt erst einmal kennenlernen. Außerdem kannst du vor Ort direkt einen Blick in die Tageszeitungen werfen, die meist auch einen eigenen Immobilienteil haben. Auch Szene- und Stadtmagazine bieten in der Regel Zimmerbörsen oder einen WG-Markt, da sie sich häufig an junges Publikum richten.

Du kannst auch über Agenturen und Makler suchen

Fast jede Stadt hat mittlerweile eine eigene Internetpräsenz. Es lohnt sich, hierauf einen Blick zu werfen. Auch die meisten Hochschulen haben eigene Beratungseinrichtungen für Studenten die aus dem Ausland kommen, sie leisten Hilfe bei der Unterkunftssuche. Zu guter Letzt: Wenn du keine Zeit und/oder Lust hast auf die Sucherei, dann kannst du Vermittlungsagenturen und Makler einschalten. Das ist teurer, aber du hast hier mit großer Wahrscheinlichkeit auch eine Garantie auf den Zustand der Wohnung.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Visum- und Vermittlungsgebühren, gesundheitliche Vorsorge und Versicherungen, Anreise, Transport und Unterkunft, Lebenshaltung und Freizeit: So toll und bereichernd ein Auslandspraktikum ist, es fallen leider auch einige Kosten an. Aber keine Sorge, denn es gibt Zuschüsse, Beihilfen und Stipendien.

Die Visakosten können 200 Euro übersteigen

Grundsätzlich solltest du bei jedem Reiseziel die Visumgebühr einplanen – und die kann teuer werden. Je nach Land und Dauer des Aufenthaltes brauchst du ein Visum, eine Aufenthaltserlaubnis und eine Arbeitserlaubnis. Bei Aufenthalten außerhalb der EU könnten sich die Kosten hierfür durchaus auf 200 Euro oder mehr belaufen.

Aktuelle Infos bei der Botschaft erfragen

Aktuelle Infos kannst du über die jeweilige Botschaft des Landes erfahren. Das Auswärtige Amt hat auf seiner Homepage alle Kontaktstellen verzeichnet.

Dringend zu empfehlen ist eine Auslandsversicherung. durch Impfungen und andere gesundheitliche Vorsorgemaßnahmen entstehen Kosten, die du einkalkulieren musst.

Vergiss nicht ein Taschengeld für dich

Du willst im Ausland natürlich nicht nur lernen und arbeiten, sondern auch etwas erleben und unternehmen. Deswegen solltest du dir im Vorfeld überlegen, welches Taschengeld du dir monatlich zugestehst, und diese Summe dann auf mehrere Monate hochrechnen.

Besser einen teuren Flug einplanen

Auch die Anreise muss bezahlt werden. Manchmal entscheiden sich Arbeitgeber erst kurzfristig. Deswegen ist es für dich sinnvoll, eine höhere Summe einzuplanen und nicht mit einem günstigen Billigflug zu rechnen.