Mein Praktikum bei Inros Lackner

Zwei Frauen – zwei Sichtweisen – ein Unternehmen

Marie Herbst und Aimee Allcock berichten | 17.05.2019 | Foto: INROS LACKNER SE

Marie Herbst studiert Dienstleistungsmanagement in Rostock und arbeitet für INROS LACKNER als Werkstudentin im Bereich Kommunikation und Marketing; Aimee Allcock, Studentin des Bauingenieurwesens kam für ein Jahr nach Deutschland und absolviert ein vier monatiges Praktikum im Bereich Wasserbau.

Marie Herbst berichtet

Die Qual der Wahl

Nach meinem Abitur und einem Jahr in Frankreich entschied ich mich Wirtschafts- wissenschaften in Rostock zu studieren. Bereits während meiner Schulzeit habe ich großes Interesse für ökonomische Themen entwickelt. Das Studium war daher optimal - als WiWi- Absolventin gilt mal als Generalist unter den BWL’ern und erlangt einen weitreichenden Überblick über viele Tätigkeitsfelder eines Unternehmens.

Die Stadt am Meer und das richtige Studium ließen die ersten drei Jahre wie im Flug vergehen und auf einmal war ich Bachelor of Science. Danach wusste ich, was ich wollte! Ich konnte mich mit dem Bereich des Marketings voll und ganz identifizieren und hatte das feste Ziel, noch tiefer in die Materie einzusteigen. Der Master Dienstleistungsmanagement mit dem Schwerpunkt Marketing kam da wie gerufen.

Vom Theoretiker zum Praktiker

Natürlich hilft die Theorie nichts, wenn man sie in der Praxis nicht anwenden kann. Auf der Suche nach spannenden Stellen, bin ich durch einen guten Freund auf INROS LACKNER aufmerksam geworden und bewarb mich kurzer Hand auf eine Werkstudentenstelle im Bereich KoMa. KoMa? Wenn man diese vier Buchstaben liest, können durchaus verschiedene Assoziationen aufkommen. Bei INROS LACKNER steht die Abkürzung für die Abteilung Kommunikation und Marketing und genau hier arbeite ich seit einem dreiviertel Jahr in einem kreativen Team am Standort Rostock.

Von Beginn an wurde ich in bestehende Projekte eingebunden und habe eigene Aufgaben selbstständig übernommen. Neben dem alljährlichen Firmenevent werden über das ganze Jahr verschiedene Veranstaltungen von unserer Abteilung aus initiiert und organisiert. Aber auch die Beschaffung von Merchandise-Artikeln und Mitarbeiter-Geschenken sind interessante Aufgaben, die oft unterschätzt werden. Schließlich ist es teilweise schon schwer, dass passende Geschenk für den eigenen Bruder zu finden; den Geschmack von mehr als 500 Mitarbeiter*innen zu treffen, ist da schon eine größere Herausforderung.
 
Besonders Spaß macht mir die Betreuung von unseren Social-Media Kanälen. Die Aktualisierung der Homepage mit ihren einzelnen Kategorien oder auch das Schreiben von News werden nie langweilig und verlangen eine gewisse Kontinuität. Auch Fair-Company gehört zu den von mir betreuten Plattformen. Daher freue ich mich umso mehr, hier einen kleinen Eindruck schildern zu können. Jedoch ist es bekanntlich nie verkehrt, sich eine zweite Meinung einzuholen, oder? Also habe ich einfach mal unsere derzeitige Praktikantin im Wasserbau Aimee nach ihren Erfahrungen gefragt.

Aimee Allcock berichtet

Von den USA nach Deutschland

Ich studiere in Rapid City, South Dakota Bauingenieurwesen und darf als Teilnehmerin am PPP- Programm ein Jahr lang in Deutschland studieren und arbeiten. Im Februar 2019 hatte ich dann das Glück, für ein vier monatiges Praktikum zu INROS LACKNER zu kommen.

Herausforderung zum Meistern

Ich arbeite an spannenden Projekten im Bereich Wasserbau in Rostock. Meistens schreibe ich für verschiedene Auslandskunden englische Planungsberichte über Schiffs-, Kreuzfahrt- und RoRo-Fähranleger oder arbeite an Grobkostenschätzungen und verschiedenen statischen Berechnungen. Jedoch variieren meine Aufgaben wöchentlich und sind von verschiedensten Projektanforderungen auch nach Abstimmung mit einzelnen Auftraggebern abhängig. Unterstützung erfahre ich hierbei stets durch unseren Fachbereichsleiter Wasserbau, mit dem ich mir ein Büro teile.

Derzeit konzentriere ich mich auf drei Projekte im RoRo-Terminaldesign im Wasserbau. Neben diesen Projekten und Ortsbesichtigung verschiedener Ostseehäfen und Baustellen hatte ich die Möglichkeit, an Planungsberatungen mit Auftraggebern live oder per Videokonferenz teilzunehmen.

Ich glaube, dass die Arbeit hier in einem ausgezeichneten deutschen Ingenieurbüro, die Chance meines Lebens ist. Durch geduldige und freundliche Mitarbeiter*innen hat sich nicht nur mein Deutsch um einiges verbessert, sondern vor allem auch mein Fachwissen. Was ich hier gelernt habe, kann ich definitiv nach meinem Abschluss anwenden. Eine bessere Erfahrung hätte ich mir nicht vorstellen können. Bevor ich mich für meinen zukünftigen Lebensmittelpunkt entscheide, muss ich aber erstmal zurück nach South Dakota und diesen Sommer meinen Bachelorabschluss erfolgreich erreichen.

Marie Herbst, rechts im Bild, studiert Dienstleistungsmanagement in Rostock und arbeitet für INROS LACKNER als Werkstudentin im Bereich Kommunikation und Marketing; Aimee Allcock, Studentin des Bauingenieurwesens kam für ein Jahr nach Deutschland und absolviert ein vier monatiges Praktikum im Bereich Wasserbau.


INROS LACKNER ist ein seit über 80 Jahren national und international tätiges Architektur- und Ingenieurbüro. Über 500 Mitarbeiter sind spezialisiert auf die Übernahme anspruchsvoller General- und Fachplanungen und gewährleisten optimale technische, ökologische und wirtschaftliche Lösungen. Sowohl für die Planung von Einzelleistungen als auch für die Generalplanung ist die INROS LACKNER SE in allen Planungsstufen tätig, berät umfassend und trägt durch effizientes Planungs- und Baumanagement maßgeblich zum Erfolg der Vorhaben verschiedener Auftraggeber bei.

Alle Praktikumsberichte