Mein Praktikum bei IGZ – Ingenieurgesellschaft für logistische Informationssysteme mbH

 

Gerüstet für Industrie 4.0

Lukas Troesch berichtet | 06.06.2018 | Foto: IGZ

Die Produktion und die damit verbundene Logistik sind für mich die elementaren Bereiche in einem produzierenden Unternehmen. Der Einsatz bei IGZ – Ingenieurgesellschaft für logistische Informationssysteme mbH ist deshalb der optimale Start für meine berufliche Karriere in diesem Bereich.

Darum habe ich mich für den Ingenieursstudiengang Produktions-und Automatisierungstechnik entschieden:
Die Produktion und die damit verbundene Logistik sind für mich die elementaren Bereiche in einem produzierenden Unternehmen. Um deren Zusammenhänge optimal verstehen und steuern zu können, habe ich mich für den Ingenieursstudiengang Produktions-und Automatisierungstechnik entschieden. Hier werden automatisierte Produktion und Logistik sowie betriebswirtschaftliche Grundlagen gelehrt.

Zum Weiteren habe ich erkannt, dass es zukünftig für Unternehmen immer wichtiger wird an INDUSTRIE 4.0 anzuknüpfen. Dies ist mit einem erhöhten Automatisierungsgrad verbunden. Auch hier bietet mein Studiengang ein breit gefächertes Spektrum wie SPS, Mess-und Regelungstechnik- sowie verschiedene Programmierumgebungen (C++, Matlab usw.), um den hohen Anforderungen an die Automatisierung gerecht zu werden.
Aus meiner Sicht vereint der Studiengang diese wichtigen und aktuellen Themen in der Industrie optimal.

So bin ich auf mein Praktikumsunternehmen IGZ  aufmerksam geworden:
Zum einen durch den guten Ruf, den IGZ als einer der Top-Arbeitgeber in unserer Region genießt.
Zum anderen ist die Branche, in der die IGZ tätig ist, genau der Bereich, in dem ich später einmal meine berufliche Karriere beginnen möchte.

Um neben dem theoretischen Hochschulwissen auch praktische Erfahrungen in der Branche Produktion/Logistik sammeln zu können, bietet IGZ beste Voraussetzungen. Ich konnte während meines sechsmonatigen Einsatzes in den Bereichen Logistikplanung, Marketing und Vertrieb aktiv werden und viele gute Eindrücke und Erfahrungen sammeln.

Diese Tätigkeiten konnte ich während meines Praxiseinsatzes ausführen:
Allgemeine Tätigkeiten lagen beispielsweise in der Erstellung und Überarbeitung von PowerPoint Präsentationen sowie dem Pflegen von Excel Tabellen und Auswertungen. Außerdem gehörte zu meinen allgemeinen Tätigkeiten das Prüfen von Word Dokumenten und verschiedener Aufgaben Bereich im Marketing und Vertrieb. Auch an einer bedeutenden Messe in der Logistikbranche durfte ich für IGZ am Messestand mit vertreten sein.

Zu meinen speziellen Aufgaben gehörte eine fundierte Softwarerecherche eines geeigneten Enterprise Content Management – Tools (ECM), um Projekte bestmöglich ordnen und planen zu können. Darüber hinaus waren Präsentationstrainings mit dem Vertriebsleiter für mich eine große Bereicherung.

Das fand ich herausfordernd:
Zu meiner größten Herausforderung wurde die ECM-Softwarerecherche. Es war sehr wichtig, genaue Informationen über die Anbieter zu sammeln. Um dies zu erreichen war es notwendig, viele Telefonate, sowie einen regen E-Mail Verkehr zu führen. Letztendlich lernte ich dabei sehr viel dazu, wie Kommunikationsfähigkeit, genaues Arbeiten, protokollieren und dokumentieren, Zeitmanagement und Qualitätsmanagement.

Und das gehörte zu meinen Highlights:
Es gab mehrere Highlights, jedoch stachen dabei zwei besonders heraus. In der Logistikplanung war mein größtes Highlight das Mitwirken an einem externen und mehrtägigen Systemleistungs-und Verfügbarkeitstest bei dem Kunden ZF Friedrichshafen AG in Passau. Im Marketing/Vertrieb war es mir möglich, mit auf die LogiMAT-Messe in Stuttgart zu fahren, um dort am IGZ-Messestand mitzuwirken. Meine Hauptaufgabe bestand darin, potentielle Neukunden anzusprechen. Außerdem lernte ich viele namhafte Persönlichkeiten aus der Logistikbranche kennen, was für mich ebenfalls eine tolle Erfahrung war.

So habe ich die Unternehmenskultur bei IGZ erlebt:
In allen Bereichen, in denen ich tätig war, hatte ich ein tolles Team um mich. Bei Fragen wurde einem stets geholfen und alle Teammitglieder hatten untereinander ein sehr gutes Verhältnis.
Ich kann sogar sagen, dass ich neue Freundschaften geschlossen habe und mich auch privat mit Kollegen verabrede.

Mein Mentor legte sehr viel Wert auf genaues Arbeiten, wodurch ich lernte präzise zu dokumentieren und zu protokollieren. Im Vertrieb bekam einen tiefen Einblick in die verschiedensten technischen Tätigkeiten, was mir ebenfalls sehr gut gefiel. Im Marketing lernte ich das Planen von wichtigen Veranstaltungen wie Messen sowie das Ausarbeiten von Briefings für Veranstaltungen.

Der Fair Company-Spirit vermittelt sich ganz klar, weil man merkt, dass IGZ viel an Ihren Mitarbeitern liegt. Das Team im Betriebsrestaurant kocht extrem gutes und gesundes Essen. Auch werden mehrmals im Jahr Feste organisiert, bei denen sich jeder Mitarbeiter mit Familie wohlfühlen soll.
Ich finde bei IGZ ist eine tolle Work-Life-Balance möglich.

Kritikpunkte:
Ich muss ehrlich sagen, dass es für mich nichts zu kritisieren gibt. Natürlich gibt es stressige Situationen in denen der Umgangston etwas ruppiger war. Aber meiner Meinung nach gehört das zum Berufsalltag dazu.

Der Praxiseinsatz bei IGZ war im Hinblick auf Ausbildungsziele und Interessenfindung hilfreich, weil es mich noch mehr darin bestärkt hat, dass ich mit meinem Studiengang die richtigen Weichen für mein späteres Berufliches Leben legen kann. Außerdem fallen mir im Studium nun gewisse Fächer leichter, da ich zu vielen Themengebieten jetzt auch einen praktischen Bezug habe.

Das ist aus meiner Sicht der markanteste Unterschied zwischen Praxiseinsatz und Uni:
An der Uni fehlt einem oft der praktische Bezug der Arbeitswelt. Zwar habe ich auch an der OTH während dem Semester Praktika in Laboren an der Hochschule, jedoch sind diese eher zum Vertiefen des gelernten Stoffes ausgelegt.

Der Praxiseinsatz in der Arbeitswelt ist hingegen anders. Hier ist es extrem wichtig, seine Arbeitsweise selbst zu strukturieren. Zeitmanagement und Kommunikationsfähigkeit spielen hier eine große Rolle.
Es ist nicht wichtig viele Fachbegriffe oder Themengebiete auswendig zu können. Vielmehr wird auf sorgfältiges Arbeiten und eigene Terminplanung Wert gelegt.

So geht es für mich weiter:
Mein primäres Ziel ist momentan der Bachelorabschluss. Danach möchte ich auf jeden Fall noch den Master machen. Derzeit bin ich neben meinem Studium wieder bei IGZ als Werkstudent tätig. Dies ist für mich eine große Bereicherung, da ich, wie oben erwähnt, neben meinem „Uni-Alltag“, auch den praktischen Bezug der Arbeitswelt in einem super Unternehmen und tollen Team habe. Nach meinem Studium könnte ich mir gut vorstellen bei IGZ zu arbeiten.

Lukas Troesch, 21
studiert Produktions- und Automatisierungstechnik an der OTH Regensburg


IGZ - DIE SAP INGENEURE ist eine hochspezialisierte Ingenieurgesellschaft mit starken, technischen Kompetenzen im Bereich Lagerlogistik, Lagerautomatisierung und Produktionssteuerung mit SAP. Die Leistungen der IGZ gliedern sich in 4 Kompetenzbereiche: SAP Warehousing, SAP Manufacturing, SAP Transportation und SAP Automation. IGZ ist vollständig branchenübergreifend tätig, d. h. in allen Branchen mit anspruchsvoller Lagerlogistik sowie Produktionssteuerung.

Alle Praktikumsberichte