Auslandspraktikum bei San Lucar Fruit S.L.

Qualität, die Gesundheit schenkt

Bericht: Elisa Nickel | Juli 2017 | Foto: SanLucar

 

Von Hause aus bin ich sehr international: In Kolumbien geboren, zog ich im Alter von fünf Jahren zusammen mit meinen Eltern nach Japan und kam als 14-Jährige nach Deutschland. Meine Mutter ist Deutsch-Kolumbianerin – und so spreche ich fließend Spanisch und Deutsch, habe sehr gute Japanisch-Kenntnisse – und bin darüber hinaus der englischen und italienischen Sprache mächtig. Kurzum: Als mein Pflichtpraktikum im Rahmen meines Bachelor-Studiums „International Business Administration" an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden bevorstand, war für mich klar, dass es im Ausland stattfinden sollte. Am liebsten in Südamerika oder Spanien.

Bei der Suche stieß ich auf eine Stellenanzeige von SanLucar, ein Unternehmen mit Hauptsitz in der Nähe von Valencia, das unter seiner Marke „SanLucar“ Obst und Gemüse mit Premiumqualität vertreibt. SanLucars Mission „Obst und Gemüse anzubieten, das natürlich, frisch und geschmackvoll ist – und das auf eine Art und Weise, auf die man stolz sein kann“, gefiel mir sofort sowie das internationale Umfeld, das die Firma bietet.

Und wie der Zufall es wollte, konnte ich dort in der HR-Abteilung beginnen: Es ist nämlich mein Ziel, später einmal im Personalwesen zu arbeiten. Durch Vorlesungen hab ich dafür eine Vorliebe entwickelt, konnte es aber leider nicht zu meinem Schwerpunktfach an der Hochschule machen. Zu groß war das Interesse meiner Kommilitonen, und die Teilnahme wurde verlost – ich hatte Pech.

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen

Dafür habe ich jetzt richtig Glück gehabt. Nicht nur, dass ich in einem sehr netten Team arbeite, der Strand nah und das Wetter fast immer schön ist – ich fühle mich hier nicht als irgendeine Praktikantin, die womöglich lediglich Aushilfstätigkeiten verrichten müsste, sondern als ein vollwertiges Mitglied im HR Team. Ich fühle mich wertgeschätzt, weil man mir Vertrauen schenkt. Hier steht man nicht andauernd unter Kontrolle, kann aber immer Fragen stellen und auf Unterstützung zählen, wenn es nötig ist.

In der Personalabteilung bin ich mit den Auswahlprozessen von neuen Praktikanten betraut. Ich erstelle also die passenden Anzeigen und setze sie online, sichte die Lebensläufe von Bewerbern und führe die Korrespondenz mit den Kandidaten. Auch Interviews darf ich organisieren und durchführen. Vier neue Praktikanten habe ich schon empfangen und für diese den „Onboarding-Prozess“ durchgeführt: Das heißt ich sorge dafür, dass die IT- Systeme für sie eingerichtet werden, ich begrüße sie und führe sie ins Unternehmen ein. Weitere zehn Praktikanten sollen hier noch bis September in verschiedenen Abteilungen beginnen, da sind wir gerade auf der Suche.

Mir fällt meine Arbeit auch deswegen besonders leicht, weil ich selbst so begeistert von meinem Praktikum bin und es absolut weiterempfehlen kann. Meine Arbeit bereitet mir ein großes Wohlgefühl durch die offene herzliche Art, die hier den Umgang untereinander bestimmt. Man spürt keine Hierarchien, alle duzen sich untereinander, sogar unseren CEO und Unternehmensgründer. Der ist allerdings viel auf Reisen, immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und besten Produkten für SanLucar.

Apropos: Obst und Gemüse mit Premiumqualität bestimmen das Geschäft von SanLucar und sind außerdem die Basis für ein gesundes Leben. Ich halte das für ein wichtiges Thema, über das sich jeder seine Gedanken machen sollte. Obst und Gemüse vermarkten, das klingt so einfach, aber es steckt viel dahinter.

Corporate Responsability als wichtiges Thema

Bei SanLucar habe ich bereits in den ersten zehn Wochen viel über Obst und Gemüse gelernt. Durch einen Ausflug in die Lagerräume konnte ich zum Beispiel verschiedene Lagerprozesse kennen lernen und mehr über unsere Produkte und ihre Eigenschaften erfahren. Tomaten beispielsweise lagern bei 6-7 Grad, entfalten ihren Geschmack aber erst nach einiger Zeit in warmer Umgebung. Außerdem gibt es auch Früchte, die nach der Ernte weiterreifen, wie etwa Erdbeeren. Bei ihnen ist entscheidend, den richtigen Moment der Ernte zu treffen. Darüber hinaus konnten wir bei diesem Ausflug den Nachernte-Prozess und einen unserer wichtigsten Partner für Zitrusfrüchte kennenlernen. Von den Qualitätskontrollen bis hin zur Verpackung konnten wir alle Prozesse beobachten.

Bei SanLucar steht die Qualität immer im Vordergrund. Bevor die Ware in den Handel kommt, wird sie vielfach kontrolliert. Selbst die Verpackung wird darauf untersucht, ob sie möglicherweise Auswirkungen auf das Produkt haben könnte. Dem Gründer Stephan Rötzer, selbst Sohn eines Obst-Großhändlers aus München, geht es nicht nur darum, gesundes Obst und Gemüse zu vermarkten, sondern auch um die Art und Weise wie das geschieht, weswegen auch soziale Aspekte eine wichtige Rolle spielen: So achtet das Unternehmen auf sehr gute Arbeits- und Geschäftsverhältnisse.

Elisa Nickel, 28, Bachelor-Studentin im Fach International Business Administration, Schwerpunkt internationales Wirtschafts- und Steuerrecht, macht ein Pflichtpraktikum (sechs Monate) im HR-Bereich bei SanLucar in Puzol/Valencia. Das internationale Umfeld und Produkte, die sie „stolz machen“, gaben bei der Praktikumswahl den Ausschlag.


SanLucar wurde 1993 gegründet und ist heute ein international tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Valencia und mit verschiedenen Standorten in ganz Europa, Afrika und Südamerika. 2.0000 Mitarbeiter sind mit dem Anbau von Obst und Gemüse von höchster Qualität betraut. Derzeit bietet SanLucar ungefähr 100 verschiedene Obst- und Gemüsesorten aus über 35 Ländern an, die in 14 Ländern vermarktet werden. Damit ist SanLucar die Marke mit dem breitesten Sortiment im Handel. Unsere Einnahmen liegen in einem bei 300 Millionen Euro.

Branchenspezial Gesundheitswirtschaft

Hier geht es zum digitalen Heft